Sachsenpokal: VFC Plauen muss zu einem Landesligist

VFC Plauen Saison 2020/2021 Bild: VFC Plauen

Im Achtelfinale im Wettbewerb um den Fußball-Sachsenpokal bekommen es die Plauener Oberliga-Kicker mit dem Landesligisten FSV Budissa Bautzen zu tun. Vor fast genau zwei Jahren, am 12. Oktober 2018 trafen die beiden Mannschaften das letzte Mal aufeinander. Damals unterlag der VFC in der 3. Runde des Sachsenpokals mit 4:6 nach Elfmeterschießen. In dieser Saison, im Achtelfinale, sind die Vorzeichen aber deutlich anders als noch vor zwei Jahren. Spielte der FSV Budissa Bautzen 2018/19 noch eine Liga über den Plauenern, sind sie nun eine Liga unter dem VFC angesiedelt. Für die Vogtländer ist das kein Grund zur Überheblichkeit. „Bautzen ist in der Landesliga Erster mit vier Siegen aus vier Spielen. Wir spielen zwar eine Liga höher, sind aber auswärts definitiv kein hoher Favorit“, so Eric Holtschke, 2. Vorstand des VFC Plauen. Gern hätte man beim VFC natürlich ein attraktiveres oder einfacheres Los bekommen. So zum Beispiel einen der beiden Drittligisten, die in dieser Runde in den Wettbewerb einsteigen. „Klar wäre Zwickau oder Dresden ein schönes Los gewesen. Aber in Zeiten von Corona wäre sicher nicht so ein Fußballfest wie unter normalen Umständen möglich gewesen. Wir nehmen es, wie es jetzt ist und werden alles versuchen, um in Bautzen eine Runde weiterzukommen“, so Holtschke. Gespielt wird am Buß- und Bettag, dem 18. November. (czi)