Reichenbacher FC weiter ohne Punktverlust, Hölzel-Show bringt Merkur erste Pleite, Mühltroff ein Fall für das Sportgericht

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:13. September 2021
  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles

 Von Thomas Gräf und Steffen Windisch

Reichenbach. Wenn das kein Auftakt nach Maß ist: Mit dem deutlichen 4:1 beim FC Stollberg hat der Reichenbacher FC den vierten Sieg in vierten Spiel gelandet und steht noch ohne Punktverlust auf Platz 3 der Staffel West der Fußball-Landesklasse. Der Gegner aus Stollberg muss mit dem elften Rang zufrieden sein.

Nach einer guten halben Stunde hatte Lange die Weichen in Richtung Auswärtssieg für die Vogtländer gestellt, als er die Vorarbeit von Max Kühn zur 1:0-Führung verwertete. Das 2:0 noch vor der Pause entsprang einem Eckball, den Rosenmüller mit feinem Schuss aus der Drehung ins Netz bugsierte.

„Die Überzahl hat uns natürlich in die Karten gespielt“, räumte RFC-Trainer Carlo Kästner nach dem Abpfiff ein. „Und am Ende hätte unser Sieg noch höher ausfallen können, ja eigentlich müssen.“ Immerhin gelangen den Gästen aus dem Vogtland noch zwei weitere Treffer. Dietzsch traf nach einer feinen Einzelleistung ins Eck, Hinte verwandelte kurz vor dem Abpfiff einen Foulelfmeter souverän.

„Ich bin nicht nur mit dem Sieg an sich, sondern auch mit der Entwicklung dieser jungen Mannschaft sehr zufrieden. Mir war schon klar, dass wir auch in dieser Saison eine gute Rolle in dieser Klasse spielen werden“, lobte Trainer Kästner. „Unser ältester Spieler war heute 26 Jahre jung. Diese Mannschaft macht uns sehr viel Hoffnung für die Zukunft.“

Statistik Reichenbach: Hettwer, Lange, Knappe (69. Peltsch), M. Kühn, Kästner (52. Osnac), Dietzsch, Rosenmüller (75. Kummer), Schmelzer (65. Ebersbach), Hinte, Horn, Diegel. Tore: 0:1 Lange (33.), 0:2 Rosenmüller (37.), 1:2 Haase (48.), 1:3 Dietzsch (77.), 1:4 Hinte (85./Foulstrafstoß); Zuschauer: 100

Hölzel-Show bringt Merkur erste Pleite

SV Merkur Oelsnitz – BSC Rapid Chemnitz 1:5 (0:1): Merkur Oelsnitz ist eine Woche nach dem famosen Pokalsieg gegen Landesligist Pirna-Copitz in der Landesklasse auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Ein ernüchterndes 1:5 stand am Ende der Partie gegen den weiterhin verlustpunktfreien Spitzenreiter Rapid Chemnitz an der Anzeigetafel. Merkur ist nach der ersten Saisonniederlage auf Tabellenplatz 7 abgerutscht.

Gleich vier der fünf Chemnitzer Treffer erzielte der frühere Zwickauer Regionalligakicker Robin Hölzel, der ab und an schon für das Oelsnitzer Freizeitteam Beachhoppers gegen den Ball getreten hatte. Nach 17 Minuten stand eben jener Hölzel mit dem Rücken völlig blank vor dem Merkur-Tor und erzielte raffiniert die Führung. Zwei Minuten später scheiterte Hofmann auf der anderen Seite an der Torlatte.

Nach einer halben Stunde fand Hölzel in Merkur-Keeper Lohse seinen Meister, und Schuch nahm wenig später einen Ball mit vollem Risiko volley, schoss aber über das Chemnitzer Gehäuse. Die Gästeführung zur Pause war aufgrund der reiferen Spielanlage nicht unverdient.

Der 28-Jährige verließ danach freiwillig den Platz und suchte einen Schattenplatz im Elstertalstadion. Hölzel: „Es geht nicht mehr. Ich habe seit gestern Magenprobleme und mich mehrmals übergeben.“ Das 1:5 von Rapids Hofmann in der 71. Minute war nur noch ein Tor für die Statistik.

Der Gastgeber mühte sich zwar weiter, aber viel gelang ihm nicht mehr. Merkurs Interimstrainer Jens Starke war nach seinem letzten Spiel natürlich enttäuscht: „Die Schlüsselszenen waren alle auf Chemnitzer Seite. Wir hatten zweimal die Chance zum Ausgleich. Wer weiß, wie es dann gelaufen wäre. Aber insgesamt war unser Auftritt schon enttäuschend. Die Chemnitzer sind ja sogar beim 5:1 noch vorne drauf gegangen und haben attackiert.“

Anders verlief der Tag für den vogtländischen Ligakontrahenten Reichenbacher FC. Die Männer von Trainer Carlo Kästner gewannen beim FC Stollberg deutlich 4:1. Mit vier Siegen aus vier Spielen belegen die Reichenbacher den dritten Tabellenplatz.

Statistik Oelsnitz: Lohse, Persigehl (78. Oehm), Steinel, Verderber (66. Enders), Hartung, Heydeck, Röhling (63. Hädicke), Bobach, Prang (63. Baumann), R. Hofmann, Schuch. Tore: 0:1, 0:2 Hölzel (17., 47.), 1:2 Schuch (52.), 1:3, 1:4 Hölzel (61., 62.), 1:5 A. Hofmann (71.). SR: Keller (Gornau); Zuschauer: 125

Mühltroff ein Fall für das Sportgericht

Mühltroff.Die Partie in der Fußball-Landesklasse zwischen dem VfB Mühltroff und dem SV Tanne Thalheim ist am Samstag beim Stand von 1:3 nach turbulenten, unübersichtlichen Szenen abgebrochen worden. Über die Wertung der Partie muss nun das Sportgericht entscheiden.

Die Darstellungen zum Geschehen gehen dabei weit auseinander. Sicher scheint zu sein, dass nach einem Foul an der Mittellinie nach reichlich 60 Minuten die Emotionen hochkochten. Beide Trainer verließen in dessen Folge ihre Coachingzone und sahen vom Schiedsrichter deswegen die rote Karte, ebenso wie ein Mühltroffer Spieler, der den Thalheimer Übungsleiter angespuckt haben soll. Laut Darstellung der Mühltroffer sei es daraufhin zu rassistischen Beschimpfungen ihres dunkelhäutigen Mitspielers gekommen, weshalb sie geschlossen den Platz verließen. Die Erzgebirger wiederum bestreiten diese Vorwürfe vehement. Schiedsrichter Bürk Haubner brach die Partie schließlich ab. (pj)

%d Bloggern gefällt das: