SV Theuma erinnert an alte Bezirksklassezeiten

Theuma.Erinnerungen an die glanzvollsten Zeiten der jüngeren Theumaer Fußballgeschichte sind am Samstag im Dorfgemeinschaftshaus aufgelebt. Bürgermeister Ulrich Sörgel, einst selbst aktiver Fußballer und bis heute noch als Schiedsrichter für den SV Theuma im Einsatz, nahm den Aufstieg der damaligen BSG Aufbau vor 40 Jahren zum Anlass zu einem großen Wiedersehen einzuladen. Auch wenn nicht alle der alten Kämpen aus fast 20 Jahren Bezirksfußball in Theuma zusammenzubringen waren, so fand sich doch eine große Schar zusammen, die ein stimmungsvolles Wiedersehen feierten.

Ulrich Sörgel frischte die Erinnerung mit einem Rückblick und einigen Anekdoten aus dieser legendären Zeit auf. Schon bis 1959 hatte Theuma der Bezirksklasse angehört, musste aber 20 Jahre in der Kreisklasse überstehen, ehe 1979 mit den Aufstiegsspielen gegen Fortschritt Oelsnitz die Rückkehr gelang. Schon 1978 hatte Theuma den FDGB-Pokal des damaligen Kreises Plauen gewonnen.

In Oelsnitz verlor die BSG Aufbau noch 0:2, im Heimspiel konnte dieses Ergebnis aber gedreht werden. Peter Kober – heute Geschäftsführer der Stadtwerke Strom Plauen – schoss das 1:0, Franz Gertz sorgte auf spektakuläre Art für das 2:0. Der Verteidiger verwandelte einen Eckball mit der Spitze direkt. Eigentlich sollte er gar nicht schießen… Der Ausgleich war hergestellt, ohne Verlängerung ging es ins Elfmeterschießen, in dem die Theumaer die besseren Nerven hatten und 4:1 gewannen. Es folgten 16 Jahre, in denen die BSG Aufbau, der spätere SV Theuma mal gegen den Abstieg spielte, mal Mittelmaß darstellte, mal am Tor zur Bezirksliga kratzte. „Die Mannschaft von 1987/88 war wohl das stärkste Team. Mit den Zugängen Wolfgang Ihle und Steffen Fugmann spielte man um den Aufstieg in die Bezirksliga. Lange in der Staffel 1 führend, gelang am Ende Reichenbach der Aufstieg und Theuma wurde nur Dritter“, schildert Ulrich Sörgel. Großen Anteil an den Erfolgen hatte der damalige Trainer Gerd Hoherz. 1995 stieg Theuma ab, um 1997 noch einmal für zwei Jahre zurückzukehren.

Bei einer einstündigen Präsentation und anhand vieler Fotos lebten jene ruhmreichen Jahre am Samstag wieder auf, was auch Andreas Wehner, den Präsidenten des Vogtländischen Fußball-Verbandes, beeindruckte, der zu den Gästen zählte. Eingangs hatten die Kicker von einst mit einer Gedenkminute jener Sportkameraden gedacht, die in den vergangenen 40 Jahren verstarben.

Bernd Kober gehört zu jenen, die den Fußball in Theuma in den siebziger und achtziger Jahren prägten. „Mit sieben habe ich 1959 mein erstes Spiel für Theuma bestritten und beim 2:0 gegen Zobes gleich ein Tor geschossen. Zwischenzeitlich war ich bei Wema Plauen, kam aber wieder zurück“, erinnert er sich.

Menü schließen