Sächsischer Fußball-Verband nicht für das Modell aus Bayern

Werte Sportfreundinnen und Sportfreunde,

der Vorstand des SFV hat am Dienstag über die Möglichkeiten gesprochen, wie mit der zur Zeit ausgesetzte Saison 2019/2020 verfahren werden kann. Wichtig ist zu erwähnen, dass es hierzu noch keine endgültigen Festlegungen getroffen wurden. Jedoch haben sich die Vorstandsmitglieder mehrheitlich für eine Beendigung der Saison 2019/2020 zum Spieljahresende (30.06.2020) ausgesprochen. Der Präsident des SFV, Hermann Winkler wurde beauftragt, diesen Standpunkt mit den Präsidenten der Landesverbände des NOFV zu besprechen und sie für diesen Weg zu gewinnen.

Am 05.05.2020 wird sich der Vorstand des SFV erneut in einer Videokonferenz beraten und ausgehend der bis dahin geltenden Bestimmungen des Freistaates entsprechende Festlegungen treffen. Dies ist notwendig, damit unsere Vereine für die Saison und vor allem für die Saison 2020/2021 entsprechende Planungssicherheit erhalten.

Neben dem Statement zur Beendigung der Saison 2019/2020 zum normalen Spieljahresende wurden folgende Punkte vereinbart:

  • Der Meldetermin 30.04. zur Erklärung von Aufstiegs-/Spielklassenverzicht ist zunächst ausgesetzt. Entsprechend der realisierten Variante ist § 49 Abs. 3 SPO neu zu formulieren.
  • Die Spielklassenreform (drei Landesklassen) wird ausgesetzt. Die Saison 2020/2021 dient nicht wie vorgesehen als Qualisaison für die Umsetzung in 2021/2022 (siehe Vorstandsbeschluss vom Dezember).
  • Über die Gültigkeit der Umsetzung des Nachwuchssolls (§ 46 SPO – Termin 15.04.2020) für die aktuelle Saison ist zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden bzw. eine Formulierung zu treffen (abhängig von der zu realisierenden Umsetzungsvariante).

Welche Folgen die Beendigung der Saison 2019/2020 (ohne alle Spiele ausgetragen zu haben) für die einzelnen Teams haben wird, wird durch die Verantwortlichen noch im Einzelnen besprochen und entsprechende Vorschläge erarbeitet.  Wie das Spieljahr 2020/2021 dann durchgeführt werden kann, ist abhängig, wie sich die Corona-Pandemie in Deutschland entwickelt und welche Beschränkungen von Seiten der Regierungen gelten werden.

Diese klare Aussage hilft den Vereinen sich jetzt voll auf die Vorbereitung der neuen Saison zu konzentrieren und gibt ihnen die Zeit (Verschiebung Meldetermine) alles hierfür zu regeln.

Weitere Informationen vom SFV:

  • Geschäftsstelle des SFV und Sportschule sind ab 01.04.2020 in Kurzarbeit. Auch die Mitarbeiter des DFB sind ab 01.04.2020 in Kurzarbeit.
  • SFV nutzt die Zeit, um verstärkt Onlineangebote für Vereine und Trainer zu entwickeln und durchzuführen.
  • SFV versucht über Gespräche mit der Staatsregierung eine leichte Öffnung des Trainingsbetriebes zu erreichen (schwierig).
  • Ab Freitag sollen die Vereine über den Landessportbund Anträge über Liquiditätshilfen stellen können. Genaue Infos über den Ablauf und entsprechende Anträge hierfür soll es auf der Homepage des LSB Sachsen (www.sport-fuer-sachsen.de) ab Freitag geben.

Der Vogtländische Fußball-Verband wird sich jetzt auf die Vorbereitung der Saison 2020/2021 konzentrieren und die entsprechenden Maßnahmen festlegen, damit alles vorbereitet ist, wenn der Ball wieder rollen kann. Wir werden unsere Vereine immer zeitnah über neue Regelungen informieren und sie bei eventuellen Problemen gerne unterstützen. Ebenfalls werden wir persönliche Gespräche mit den Vereinen führen, um in Vorbereitung der Saison wichtige Punkte zu besprechen.

Bis dahin wünsche ich allen Fußballerinnen und Fußballer und allen Fans vor allem Gesundheit und Durchhaltevermögen, damit wir bald unserem Hobby wieder nachgehen können. Dies wird vielleicht noch etwas dauern, jedoch bedenkt Gesundheit geht vor.

Mit sportlichen Grüßen

Andreas Wehner

Präsident VFV