Robustheit schlägt Dribbelkunst

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:20. April 2022
  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles
Von Marcus Schädlich
Auerbach.Was lange währt, wird doch noch gut – dieses Motto bestätigte sich am Samstag in Auerbach, als nach zwei Jahren Pandemie-Verzögerung das U-11-Qualifikationsturnier des Cordial-Cups zahlreiche Interessierte auf den Diesterweg-Sportplatz lockte. Was sie zu sehen bekamen, war acht Stunden lang guter Nachwuchsfußball, bei dem sich zeigte, dass nach der langen pandemiebedingten Durststrecke die Freude über ein überregionales Fußballturnier ungebrochen ist.

„Die Kinder und Eltern strömen wieder auf die Fußballplätze“, freute sich Christian Flechsig, Jugendleiter des VfB Auerbach, über den Zuspruch, den das Turnier genießen konnte. Selbst kurzfristige Absagen von Teams konnten noch aufgefangen werden – und das Turnier ging mit 19 Mannschaften über die Bühne. „Wir hatten vor dem Turnier auch noch einige Fragezeichen, ob es wieder so angenommen wird wie vor der Pandemie“, sagt Flechsig, „aber die Resonanz war sehr gut und wir sind alle froh darüber.“

Während des Turniers spielte sich der 1. FC Schweinfurt 05 in die Herzen der Fans. Die Schaupp-Drillinge der Franken wirbelten die Konkurrenz mächtig auf – mit technisch und spielerisch gutem Fußball. Und so spielten sich die Schweinfurter bis ins Finale – und waren auch dort gegen den Chemnitzer FC Favorit. Aber selbst im Nachwuchsfußball gibt es Favoritenstürze. Chemnitz trat robust auf – und hatte das Glück auf seiner Seite. Zwei verschossene Elfmeter der Schweinfurter führten dazu, dass Chemnitz eiskalt zum 2:1-Erfolg konterte und sich das Ticket für Kitzbühel sicherte.

Zum besten Spieler des Turniers wurde Raphael Schaupp vom 1. FC Schweinfurt 05 gekürt. Als bester Keeper wurde Max Freudenreich vom FSV Zwickau ausgezeichnet. Im Ausschießen um den Torschützenpokal setzt sich Bastian Schaupp (Schweinfurt) gegen Philipp Streich (FC Stollberg) durch.

Für Gastgeber Auerbach blieb zwar sportlich nur eine Enttäuschung übrig (Flechsig: „Damit sind wir nicht ganz zufrieden. Aber bei den E-Junioren auch eine Frage der Tagesform.“), dafür bekamen die Organisatoren warme Worte von den Gastvereinen. „Die Mannschaften haben uns kontaktiert und von einer rundum gelungenen Veranstaltung gesprochen“, sagte Michael Stöhr-Gäbler, VfB-Vorstandsmitglied. „Aber ohne den Vogtländischen Fußball-Verband und die Stadt Auerbach hätten wir das nicht stimmen können“, fügte er an.

Dass solche Turnier eine wichtige Funktion erfüllen, erklärte der Auerbacher Nachwuchsleiter: „Wir haben während der Pandemie etliche Abmeldungen hinnehmen müssen“, sagt Flechsig. „Mir haben auch Eltern mitgeteilt, dass es ein tolles Erlebnis für die Jungs war“, so Flechsig und kündigt an: 2023 soll möglichst erneut ein Cordial-Cup in Auerbach stattfinden.

Endstand: 1. Chemnitzer FC; 2. 1. FC Schweinfurt 05; 3. FSV Budissa Bautzen; 4. FSV Zwickau; 5. FC Erzgebirge Aue; 6. SG Olympia Leipzig; 7. Hertha 03 Zehlendorf; 8. VFC Plauen; 9. FC Stollberg; 10. Soccer for Kids Dresden; 11. 1. FC Wacker Plauen; 12. FSV Schleiz; 13. Reichenbacher FC; 14. SpG Bergen/Kottengrün; 15. VfB Auerbach; 16. SG Handwerk Rabenstein; 17. VfB Eckersbach; 18. VfB Annaberg; 19. ESV Lok Plauen

%d Bloggern gefällt das: