In Unterlosa knallen die Sektkorken

Die Randplauener stehen als Staffelsieger der Vogtlandklasse fest. Offen ist aber noch, wer ihnen in die Vogtlandliga folgt.

Plauen. Die Fußballer der SG Unterlosa steigen als Staffelsieger in die Fußball-Vogtlandliga auf. Das entscheidende Spiel am Samstag hatten sich die Spieler, Trainer und Verantwortlichen allerdings anders vorgestellt. Schlusslicht FC Teutonia Netzschkau, das am Wochenenden Sportfest feierte, dessen zweite Mannschaft zuvor aber mit vier Wechselspielern zum Duell in der 2. Kreisklasse angetreten war, bot in der Partie der ersten Mannschaften nur sieben Spieler auf. Die waren dem Spitzenreiter hoffnungslos unterlegen. Mitte der ersten Halbzeit stand es 0:11, als der Schiedsrichter nach einer Verletzung eines Gästespielers die Partie abbrach. Trotz dieser Umstände feierten die Elf von Trainer Ronny Diersch und die Fans den Staffelsieg ausgiebig.

Jößnitz – Concordia Plauen 5:1 (4:0). Tore: 1:0, 2:0 Hirsch (18., 25), 3:0 Schröter (37.), 4:0 V. Schneider (42.), 5:0 Hirsch (71.), 5:1 Müller (85.); rote Karte: Muhamud (Concordia, 68., Tätlichkeit); Zuschauer: 66.

Die SG Jößnitz baute ihre Siegesserie aus und siegte auch gegen SV Concordia Plauen verdient mit 5:1. Damit festigt die SG den dritten Tabellenplatz. Nach ausgeglichenen ersten 15 Minuten stellte Torjäger Hirsch mit zwei Treffern die Weichen auf Sieg. Beide Treffer wurden durch die Jößnitzer Offensive schön herausgespielt. Das dritte Jößnitzer Tor markierte Schröter sehenswert mit einem direkt verwandelten Eckball. Die SG war in der Folge in allen Belangen überlegen. Schneider erzielte nach schöner Vorarbeit von Fellgiebel das 4:0. In der zweiten Halbzeit verflachte die Partie. Concordia Spieler Muhamud sah nach einer Tätlichkeit an Fellgiebel die rote Karte. Hirsch erzielte mit seinem 32. Saisontor in der 77. Minute das 5:0. Kurz vor Schluss traf Concordia Spieler Müller zum 5:1-Endstand.

Fortuna Plauen – Stahlbau Plauen 5:2 (2:0). Tore: 1:0 Martynets (33.), 2:0 Naemt (45.), 3:0 Eckner (51.), 3:1 Bär (63.), 4:1 Naemt (70.), 4:2 Schnabel (82.), 5:2 Martynets (90.); SR: Nürnberger (VfB Auerbach); Zuschauer: 45.

Im Stadtderby setzte sich Fortuna klar gegen die Stahlbauer durch und steht kurz vorm Aufstieg in die Vogtlandliga. Nur noch ein Punkt fehlt aus den letzten beiden Spielen (in Weischlitz und gegen Concordia). Dabei zeigte Fortuna wieder ihre Heimstärke. Im zwölften Spiel gab es den zehnten Sieg.

Reumtengrün – Weischlitz 4:1 (2:1). Tore: 1:0 Meisel (5.), 1:1 R. Schaller (25.), 2:1 Meisel (38.), 3:1 Raspe (60.), 4:1 Hadrava (71.); SR: Brauner (Rodewisch); Zuschauer: 62.

Zirka 150 Minuten dauerte das gestrige Spiel in Reumtengrün. Nach 32 Sekunden musste der Schiedsrichter die Partie für 20 Minuten wegen Unwetters unterbrechen. Nach der Zwangspause ging die Heimelf in Führung. Weischlitz spielte gut mit und kam aus dem Gewühl heraus zum Ausgleich. Erneut war es Meisel, der für Reumtengrün mit dem Kopf zum 2:1 traf. Ein Brand, als ein Blitz in 100 Meter Entfernung in eine Scheune einschlug, und weitere Unwettergefahren zwangen die Akteure zu einer längeren Halbzeitpause. Mit Beginn der zweiten Hälfte drückte der Gastgeber aufs dritte Tor. Das gelang Raspe mit einem Freistoß. Nach einem halben Jahr Pause krönte Hadrava mit dem 4:1 sein Comeback. (ueb)

Erlbach – Reichenbacher FC II 5:2 (5:0). Tore: 1:0 Wild (16.), 2:0, 3:0, 4:0 Scharschmidt (18., 19., 40.), 5:0 Ludwig (42.), 5:1 Dathe (56.), 5:2 Landmesser (69.); SR: Sonnemann (Muldenhammer); Zuschauer: 80.

Im Kampf gegen den Abstieg präsentierten sich die Gäste aus Reichenbach in der ersten Hälfte wie zum „Tag der offenen Abwehr“. Der BCE nutzte dies eiskalt aus und führte nach 45 Minuten mit 5:0. Den Anfang machte Wild, der aus zentraler Position traf, danach folgte ein Hattrick des agilen Scharschmidt. Ludwig traf zum Pausenstand. In der zweiten Halbzeit stellte der BCE im Bewusstsein der sicheren Führung das Spiel immer mehr ein und die sich nicht aufgebenden Gäste kamen durch Treffer von Dathe und Landmesser zur Ergebniskorrektur.

Tirpersdorf – Grünbach-Falkenstein 2:1 (2:0). Tore: 1:0 St. Vogel (21.), 2:0 A. Vogel (40.), 2:1 Dick (59.); SR: Langner (Kottengrün); Zuschauer: 50.

Das für beide Mannschaften wichtige Spiel begann mit einem Schock für Tirpersdorf, denn Seemann musste mit Verdacht auf Kreuzbandriss den Platz verlassen (10.). Die Mannschaft stand zusammen und stemmte sich gegen die spielerisch besseren Gäste. Die Tirpersdorfer Führung fiel durch einen direkt verwandelten Freistoß von St. Vogel (21.). A. Vogel konnte in der 40. Minute erhöhen. Dick gelang der Anschlusstreffer (59.). Tirpersdorf hatte noch Chancen, konnte sie aber nicht mehr nutzen. (chrm)

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: