Einschätzung des SFV-Spielausschusses (19.12.2021) zur aktuellen Lage

Einschätzung des SFV-Spielausschusses (19.12.2021)

Der SFV-Spielausschuss hat die aktuelle Situation zum Spielbetrieb im Herrenbereich des SFV eingeschätzt und in der zurückliegenden
SFV-Vorstandssitzung (Videokonferenz) am
17.12.2021 vorgetragen.


Iststand 17.12.2021:

  • Mit der seit 22.11.2021 geltenden Corona-Notfallverordnung dürfen in Sachsen u.a. Sportstätten nicht für Personen ab 16 Jahren (Profi-/Lizenzsportler, Dienst- bzw. Reha-Sport ausgenommen) geöffnet werden.
  • De facto ist das ein Trainingsverbot für den Amateursport, insbesondere den Fußball in Sachsen.
  • Die aktuelle Corona-Notfallverordnung ist bis 09.01.2022 befristet.
  • Ein konkreter Ausblick auf eine Öffnung der Sportstätten ab 10.01.2022 gibt es derzeit nicht.
  • Der Spielbetrieb Herren im Landesmaßstab ist bis 11. Spieltag weitestgehend vollständig absolviert.
  • Der 12. Spieltag (13./14.11.2021) ist nur rudimentär absolviert.
  • In der Landesliga und der Landesklasse sind demnach aus 2021 konkret jeweils fünf Spieltage plus einzelne Nachholer offen.
  • Im Wernesgrüner Sachsenpokal konnten am 13./14.11. bzw. 17.11.2021 vier der insgesamt acht Achtelfinalspiele durchgeführt werden.

Unklare Situation:

  • Für den Amateursport ist derzeit völlig unklar, ab wann und für wen Sport wieder möglich ist.
  • Dabei stellt der SFV die Notwendigkeit von Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit nicht in Frage.
  • Ggf. müssen sich Verband und Vereine daher in Anbetracht der politischen Diskussion um eine allgemeine Impflicht bzw. die diskutierten Öffnungsklauseln für andere Bereiche (Gastronomie, Einzelhandel, Kosmetik, Kultur, ÖPNV usw.) künftig auch mit dem Thema „Spielen unter 2G“ auseinandersetzen. Dazu bedarf es allerdings zunächst eines klaren Signals der Politik.
  • Die gegenwärtige Verordnung stellt einen Zustand dar, zeigt aber bezogen auf den Sport keine Perspektiven auf. Andere Bundesländer lassen zumindest Training unter gewissen Bedingungen weitestgehend zu.

    Ausblick zum Spielbetrieb Herren:

  • Derzeit ist in der Landesliga und Landesklasse rund ein Drittel der für 2021/2022 angesetzten Spiele absolviert.
  • Der planmäßige Start (lt. Rahmenterminplan) nach der Winterpause ist für den 26./27.02.2022 (17. Spieltag) vorgesehen.
  • § 45 Abs. 2a SPO regelt im Falle eines pandemiebedingten Abbruchs, dass eine Wertung erfolgt, wenn mindestens 75 Prozent der Mannschaften einer Staffel wenigstens die Hälfte ihrer angesetzten Spiele absolviert haben.
  • Allein die Nachholung der fünf Spieltage aus 2021 wäre unter Berücksichtigung des Rahmenterminplans ab Rückrundenstart nur mit zusätzlichen Wochentagsspielen möglich.
  • In Anbetracht der gegenwärtigen Sportstättenschließung dürfte ein ReStart nach vorausgehender Vorbereitungsphase von ca. vier Wochen frühestens ab Ende Februar – aber wohl eher im Laufe des Monats März realistisch sein.
  • Wir müssen uns also darauf einstellen, dass wir die Spiele der Saison 2021/2022 im Herrenbereich möglicherweise nicht planmäßig zu Ende bringen können und demzufolge § 45 Abs. 2a der SPO Anwendung finden könnte.
  • Die Zielsetzung wäre demzufolge also Hinrunde plus x.
  • Die Anwendung von § 45 Abs. 2a SPO bietet auch den Kreisen rechtssichere Rahmenbedingungen für ihre zu treffenden Entscheidungen für ihren Spielbetrieb.
  • Details zur Regelungsanwendung wären von den betreffenden Ausschüssen zu einem späteren Zeitpunkt auszuarbeiten und durch das Verbandspräsidium zu beschließen.
  • Zum aktuellen Zeitpunkt hat die Einschätzung des SFV-Spielausschusses rein informativen Charakter.
  • Im Landespokal ist das Achtelfinale zur Hälfte gespielt. Die sportliche Entscheidung bis ein-
    schließlich Finale wird ausdrücklich angestrebt.


    Sonstiges:
  • Der SFV-Spielausschuss beabsichtigt wie im Vorjahr Kommunikationsformate etwa Januar/Februar für die Vereine der Landesliga und Landesklasse anzubieten.

    gez. Volkmar Beier

    Vorsitzender