Sparkassenvogtlandklasse: Lengenfeld tritt gegen „Heimproblem“ an

Lengenfelds Tom Höpner (links) vor zwei Wochen im Zweikampf mit dem Bad Brambacher Lucas Strobel. Das Spiel ging 5:0 an die Gäste.
Lengenfelds Tom Höpner (links) vor zwei Wochen im Zweikampf mit dem Bad Brambacher Lucas Strobel. Das Spiel ging 5:0 an die Gäste. Foto: Joachim Thoß

Der VfB wartet in der Fußball-Vogtlandklasse weiter auf den ersten Sieg im eigenen Stadion. Viel besser läuft es aktuell für die Elf aus Heinsdorf

Auerbach/Reichenbach.

Drei Vereine stehen in der Fußball-Vogtlandklasse noch ohne Punktverlust da. Heinsdorf führt mit sechs Siegen aus sechs Spielen die Tabelle an. Der VfB Schöneck verfolgt sie mit vier Siegen und auch der VfB Plauen Nord ging in seinen drei bisherigen Spielen als Sieger vom Platz. Mit dem Spiel gegen Merkur Oelsnitz II fällt für Plauen Nord und Oelsnitz am 7. Spieltag bereits das vierte Spiel coronabedingt aus.

VFC Adorf – SV Blau-Weiß Rebesgrün: Das 1:10-Heimdebakel gegen Schöneck war die höchste Pleite für Adorf überhaupt, das weiterhin sieglos und noch nie so schlecht (zwei Punkte aus vier Runden) gestartet ist. Mit einem Sieg, einer Niederlage und drei Unentschieden ist die Bilanz des Aufsteigers aus Rebesgrün ausgeglichen.

FSV Bau Weischlitz – SpVgg Grünbach-Falkenstein: Beide kommen nicht so richtig vom Fleck und hinken ihren eigenen Erwartungen hinterher. Dem FSV ist es bisher in der Vogtlandklasse noch nicht gelungen, gegen die Spielvereinigung zu gewinnen. Mit einem Heimsieg könnten sie an ihrem Kontrahenten in der Tabelle vorbeiziehen. Es deutet sich ein vergleich auf Augenhöhe an.

Reichenbacher FC II – SSV Bad Brambach: So weit fuhren die Bad Brambacher noch nie zu einem Punktspiel. Bis an den Wasserturm sind es fast 70 Kilometer. Reichenbach hat zwar sein letztes Heimspiel gegen Spitzenreiter Heinsdorf verloren, davor aber neun Heimsiege am Stück eingefahren. Ihren wertvollen Auswärtspunkt in Falkenstein will die Landesklassenreserve natürlich veredeln. Nach der Auftaktklatsche gegen Schöneck gewann der SSV zuletzt zweimal in Folge.

VfB Schöneck – SG Kürbitz: In diesem Duell empfängt der Zweite den Letzten und die beste Offensive die schlechtste Defensive. Derzeit scheint es, dass der angriffsfreudige VfB sich nur selbst ein Bein stellen kann, wenn er seinen Gegner auf die leichte Schulter nimmt. Schöneck hat mit 25 Toren in vier Spielen bereits einen Rekord aufgestellt.

VfB Lengenfeld – SG Stahlbau Plauen: Seit dem Abstieg aus der Vogtlandliga konnte Lengenfeld nicht zu Hause gewinnen. Saisonübergreifend holte aber auch die Stahlbau in den letzten acht Auswärtsspielen keinen Sieg. Nach dem Vorwochensieg gegen Kürbitz wollen die Plauener weiter ans Tabellenmittelfeld heranrücken.

SV 08 Wildenau – SpVgg Heinsdorfergrund: In der Vorsaison endeten beide Duelle torlos. Ein Unentschieden, es wäre das dritte in Folge, würde Wildenau mit Sicherheit im Vorfeld sofort unterschreiben. Heinsdorf will weiter ganz oben bleiben und peilt den siebenten Sieg an. Zumindest auf dem Papier sind die Gäste in dieser Partie klarer Favorit. (omh)

Menü schließen