Schlusslicht Reichenbach punktet mal wieder

In der Fußball-Vogtlandklasse hat der BC Erlbach mit dem 3:1 in Adorf den zehnten Sieg im zehnten Auswärtsspiel eingefahren. Doch Verfolger Jößnitz bleibt dran.
Plauen.Das Kopf-an-Kopf-Rennen an der Spitze der Fußball-Vogtlandklasse zwischen dem BC Erlbach und der SG Jößnitzgeht weiter. Beide ließen am Wochenende auswärts nichts anbrennen. Der Erlbacher 3:1-Derbysieg in Adorf war der zehnte Sieg auf des Gegners Platz im zehnten Auswärtsspiel. Im Keller verkürzte der RFC II den Rückstand auf Coschütz undReumtengrün durch ein Remis auf vier Punkte.

VFC Adorf – BC Erlbach 1:3 (0:1). Wie so oft ging in Adorf der Gast in Führung. Der VFC wagte sich nur zaghaft nach vorne, Erlbach blieb konsequent in der Vorwärtsbewegung. Eine Unaufmerksamkeit der BC-Abwehr nutzte Teschauer nach Vorarbeit von Brittling zum verdienten Ausgleich. Für ein paar Minuten schien Erlbach verunsichert, um dann jedoch wieder seine Qualität vor dem Tor zu zeigen. Danis nutzte eine unübersichtliche Situation im Strafraum zum 1:2. Scharschmidt netzte unmittelbar nach Wiederanpfiff zum 1:3 ein. Die Moral beim VFC stimmte, er steckte nicht auf, ohne noch größere Möglichkeiten zu erspielen. (mirw)

Reichenbacher FC II – FSV Bau Weischlitz 2:2 (1:0). Nach vier Heimpleiten in Folge konnte das Schlusslicht endlich wieder einmal punkten, doch im Kampf um den Klassenverbleib ist dieses Remis wohl zu wenig. Letztlich reichte ein 2:0-Vorsprung nicht, weil der FSV sich in der zweiten Hälfte mit Vehemenz gegen die Niederlage stemmte und sogar noch hätte gewinnen können. Bei den Hausherren ließ die Kraft merklich nach, sie wurden regelrecht eingeschnürt. (omh)

SV Coschütz – SpVgg Neumark 1:5 (1:2). Es bleibt dabei: Gegen Neumark kann Coschütz zu Hause einfach nicht punkten. Dabei begann es vielversprechend, als Reinhold zum 1:0 einköpfte. Davon ließ sich die Spielvereinigung aber nicht schocken. Sie riss die Partie immer mehr an sich. Mit einem Handspiel im Strafraum verhalf Coschütz den Gästen zum Ausgleich. Neumark erhöhte danach den Druck, ging kurz vor dem Pausenpfiff in Führung und baute sie nach dem Wechsel weiter aus. (stei)

SpVgg Grünbach-Falkenstein – VfL Reumtengrün 4:1 (2:0). Die Talfahrt des VfL geht weiter. Die Höhe der sechsten Niederlage in Folge täuscht aber ein wenig. Die kämpferisch zu gefallen wissenden Reumtengrüner stemmten sich mit Vehemenz gegen die Niederlage. Als sie die Abwehr entblößten und alles nach vorn warfen, schlug die Spielvereinigung im schnellen Umkehrspiel zu. In der ersten Hälfte nutzte Grünbach-Falkenstein die Abspielfehler des VfL gnadenlos aus. Die SpVgg ist seit sieben Heimspielen schon ohne Niederlage.

SG Kürbitz – SV Merkur Oelsnitz II 0:4 (0:2). Nachdem es im Hinspiel noch ein 4:4 gab, entschied Oelsnitz das Aufsteigerduel diesmal klar für sich. Grundlage waren eine stabile Abwehr und schnelle Konter.

SV Concordia Plauen – SG Stahlbau Plauen 3:0 (1:0). Der Ball lief gut in den Reihen der Concordia. Die Stahlbauer waren nicht in der Lage, ein eigenes geordnetes Aufbauspiel zu betreiben. Concordia belohnte sich in der 18. Minute mit dem verdienten Führungstreffer. Einen Handstrafstoß verwandelte Zaim kurz nach der Pause sicher. Torchancen für die Stahlbau blieben Mangelware. Am Ende gewann der SV die Partie auch in der Höhe verdient und bejubelte den Derbysieg gebührend.

SpVgg Heinsdorfergrund – SG Jößnitz 0:2 (0:2). Jößnitz fuhr den vierten Auswärtsdreier in Folge ein. Heinsdorf wirkte in den ersten 45Minuten zu hausbacken, wurde erst im zweiten Abschnitt besser. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den die SG gewann, weil sie spielerisch gefiel und sich abgeklärter zeigte. Heinsdorf konnte seine Ausfälle nicht kompensieren. (ckn)

Menü schließen
%d Bloggern gefällt das: