Riesenkulisse in Schreiersgrün: 520 Zuschauer beim Derby

Saisonauftakt in der Fußball-Vogtlandliga: Mit einem 5:1-Sieg über Werda ist Irfersgrün der erste Spitzenreiter. Mit 32 Toren in sieben Spielen ging es gleich richtig zur Sache.

erschienen am 28.08.2017 in der Freien Presse, Lokalsport Plauen

Neustadt – Rodewisch 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Hommel (34.); SR: Schmidt (Concordia Plauen); Zuschauer: 80.

Wie beim 2:1 in der Vorwoche im Pokal hing der Sieg des Vogtlandmeisters am seidenen Faden. Krause hatte in der Anfangsphase zweimal die Führung auf dem Fuß, scheiterte dabei einmal an der Latte. Zum Tor des Tages musste ein Eckball her. Der wurde vom Gast nicht konsequent geklärt. Die Kugel bekam Hommel vor den Fuß, der erfolgreich draufhielt. Neustadt schlug die feinere Klinge, spielte aber seine schnellen Gegenstöße nicht konsequent aus. Die kampfstarken Gäste gefielen bis zum Strafraum. Doch gefährlich wurde es nicht. (stef)

Syrau – VfB Auerbach II 3:3 (1:1). Tore: 0:1 Sandner (20.), 1:1 Zierold (39./Elfmeter), 2:1 Wolf (48.), 2:2, 2:3 Flechsig (57., 70.), 3:3 Zierold (89./Elfmeter); SR: Erler (Bergen); Zuschauer: 50.

In einer Partie auf einem gutem Niveau erzielten die Gäste ein wenig glücklich das erste Tor. Im taktisch geprägten Spiel kamen die Hausherren durch einen schmeichelhaften Elfmeter zum Ausgleich. Nach der Pause konnten die Syrauer schnell die Führung durch Wolf erzielen. Im Anschluss spielten die Gastgeber auf das dritte Tor, gelangten aber durch zwei individuelle Fehler ins Hintertreffen und rannten auf einmal einem Rückstand hinterher. Dennoch erzielten die Syrauer kurz vor Schluss wieder durch Elfmeter den Ausgleich. Es blieb bei der gerechten Punkteteilung. (cz)

Rotschau – Lengenfeld 3:3 (1:2). Tore: 0:1 Herzog (2.), 0:2 Müller (30.), 1:2 Tröger (45.), 1:3 Cailji (65.), 2:3 Tröger (70.), 3:3 Kaiser (89.); SR: Matthes (Affalter); Zuschauer: 110.

Lengenfeld erwischte einen optimalen Start. In der 2. Minute versenkte Herzog einen Freistoß aus 18Metern im Kasten. Rotschau wirkte kaum geschockt und hatte einige verheißungsvolle Aktionen, die allerdings keinen Erfolg brachten. Lengenfeld hingegen nutzte einen der wenigen Angriffe zum 0:2. Müller war per Fernschuss erfolgreich. Kurz vor der Pause erzielte Tröger den Anschluss. In der zweiten Halbzeit drängte Rotschau weiter auf das Tor. Doch Lengenfeld blieb bei einem Konter erfolgreich. Die Gastgeber gaben sich nicht auf und wurden dafür belohnt. Tröger gelang mit seinem zweiten Treffer der Anschluss, bevor Kaiser kurz vor Ende der Partie mit einem direkt verwandelten Freistoß noch den Ausgleich schaffte. (lau)

Mühltroff – Wacker Plauen 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Grünler (31.), 2:0 Pieles (43.), 3:0 Ottiger (47.), 4:0 Grünler (62.); SR: Franda (Treuen); Zuschauer: 130.

Während sich beide in der vergangenen Saison noch enge Duelle lieferten – beide Spiele endeten 1:1 – wurde die Partie am Samstag zur eindeutigen Angelegenheit und möglicherweise zum Fingerzeig, dass es für Wacker diese Saison nur um den Klassenerhalt geht. (fp)

Schreiersgrün – Treuen 1:2 (0:2). Tore: 0:1 Kirstein (12.), 0:2 Mierendorf (24.), 1:2 Nötzel (85./Elfmeter); SR: Manthe (Lengenfeld); gelb-rote Karte: Wiede (Treuen, 84.), Fahrenholz (Schreiersgrün, 90.+1); Zuschauer: 520.

Die Treuener Torjäger Kirstein und Mierendorf haben dem FSV gestern Nachmittag einen nicht unverdienten Sieg im Derby beschert. Beim 1:0 war Mierendorf Vorbereiter für Kirstein, beim 2:0 des Aufsteigers verwertete Mierendorf eine Hereingabe von Ursoleo. So sah der FSV nach einer halben Stunde schon wie der sichere Sieger aus. Als Knackpunkt erwies sich ein nicht verwandelter Elfmeter der Schreiersgrüner von Fahrenholz nach Foul an Andy Fischer (43.). Auch gegen einen Nötzel-Schuss war der Treuener Torwart Rausch zur Stelle. Nach der Pause war Schreiersgrün vor 520 Zuschauern optisch überlegen, ohne den Gast ernsthaft in Bedrängnis zu bringen, während Treuen bei Kontern gefährlich blieb. Das 1:2 durch einen von Nötzel verwandelten Strafstoß kam letztlich zu spät. (fp)

Kottengrün – Wernesgrün 4:2 (3:2). Tore: 1:0 Wiegand (2.), 2:0 Sa. Trippner (6.), 2:1 Götz (13.), 2:2 Uhlik (14./Elfmeter), 3:2 Roth (45.+1), 4:2 Stöhr (81.); SR: J. Pilz (Erlbach); gelb-rote Karte: Nickel (Wernesgrün, 28.); Zus.: 44.

Trotz Personalproblemen begann Kottengrün gut und ging durch den reaktivierten Wiegand früh in Führung. Kurz danach steckte Wiegand auf Trippner durch, der mit überlegtem Lupfer das 2:0 erzielte. Nach einem Freistoßheber erzielte Götz den Anschluss. Die Gäste stürmten weiter, und Gropp foulte im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Uhlik sicher. Nun war Wernesgrün obenauf, aber ein von Roth verwandelter Freistoß brachte den Gastgeber wieder Führung. In der zweiten Hälfte war Wernesgrün trotz Unterzahl tonangebend. Kottengrün zitterte sich bis zum entscheidenden 4:2-Siegtreffer von Stöhr durch das Spiel. Zehnmal Gelb und eine gelb-rote Karte sind Beweis für ein umkämpftes Spiel. Kottengrüns Kapitän Bitterbier musste mit einer Knieverletzung ausgewechselt werden, was weitere Personalprobleme bereitet. (ltr)

Irfersgrün – Werda 5:1 (1:1). Tore: 1:0 Reiher (13.), 1:1 Zaim (18.), 2:1 Petzold (48.), 3:1, 4:1 F.Gündel (62., 75.), 5:1 Tom Schneider (77.); SR: Th. Wilhelm (Rotschau); Zuschauer: 80.

Ein verdienter Sieg für Irfersgrün, der allerdings etwas zu hoch ausfiel. Bis zur 60. Minute lieferten sich beide Teams ein schnelles und rassiges Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten. Der Werdaer Torhüter erwischte einen rabenschwarzen Tag und leitete mit mehreren Unsicherheiten die hohe Niederlage ein. (jber)

© Copyright Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG
Menü schließen