Reserven-Duell verspricht Spannung

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:15. Oktober 2021
  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles
Von Olaf Meinhardt
Plauen.Der VfB Schöneck könnte am Wochenende in Bad Brambach Historisches schaffen. Noch keiner Mannschaft ist es gelungen, die ersten sieben Partien in der Fußball-Vogtlandklasse zu gewinnen. Dass der SSV Bad Brambach den Tabellenführer ärgern kann, ist unwahrscheinlich. Das Spitzenspiel steigt derweil in Oelsnitz, wo Merkur II auf den Reichenbacher FC II trifft. Bei mindestens vier Absteigern läuft die Uhr der SG Stahlbau Plauen langsam, aber sicher ab.

SV Merkur Oelsnitz II – Reichenbacher FC II: Wer bleibt dem Tabellenzweiten VfB Nord auf den Fersen? Merkur II hat bisher nur gegen Schöneck verloren, sich aber schon dreimal die Punkte geteilt. Einen Zähler würden die Reichenbacher wohl unterschreiben, die durch die 2:0-Wertung des abgebrochenen Spiels gegen Wildenau auf Rang 4 geklettert sind.

VFC Adorf – SV Wildenau: Wildenau hatte alle Auswärtsspiele bisher verloren. Der Sieger aus dieser Partie springt vorerst in die obere Tabellenhälfte.

SSV Bad Brambach – VfB Schöneck: Nach dem 8:0 gegen Weischlitz tritt Schöneck mit sechs Siegen aus sechs Spielen an. Auswärts hielt bisher hinten die Null, vorn spielt der VfB seine Kontrahenten schwindlig – 5,5 Treffer im Schnitt. Da steht jeder Gegner vor einer unlösbaren Aufgabe.

FSV Bau Weischlitz – SV Blau-Weiß Rebesgrün: Sechs Punkte nach sechs Spielen – für den FSV ist das zu wenig, wenn er den Sprung in die Meisterrunde schaffen will. Nach drei Niederlagen am Stück laufen die Rebesgrüner Gefahr, den Kontakt zum rettenden Ufer zu verlieren.

SG Stahlbau Plauen – SG Kürbitz: Den Plauenern helfen jetzt nur noch Punkte. Nach dem einzigen Unentschieden am ersten Spieltag hagelte es durchweg hohe Niederlagen. Nach vier Spielen ohne Niederlage am Stück riss die Kürbitzer Serie vergangene Woche.

VfB Lengenfeld – VfB Plauen Nord: Sich die Verfolger vom Hals zu halten, wird für Plauen Nord in Lengenfeld kein Selbstläufer. Der Gastgeber hat durch die zwei jüngsten Siege gegen den RFC II und Heinsdorfergrund kräftig Selbstvertrauen getankt und sich auf den achten Platz vorgearbeitet. Zuletzt standen sich beide vor zwei Jahren gegenüber, als die Plauener 3:0 die Oberhand behielten.

%d Bloggern gefällt das: