Landesklasse West: Treuen empfängt ungeschlagene Reichenbacher

Fußball-Landesklasse: Heimpremiere für den neuen FSV-Trainer Silvio Wolter – Die Gäste sind gewarnt

Ex Spieler übernimmt Trainerposten beim FSV Treuen. - FSV Treuen
Bild: FSV Treuen

Treuen/Reichenbach.

Die Fußball-Landesklasse West hält am Sonntag (15 Uhr) das Derby zwischen dem FSV Treuen und dem Reichenbacher FC bereit. Für Silvio Wolter ist es das erste Heimspiel als Trainer beim FSV Treuen. Sein Debüt hatte er am vergangenen Spieltag bei Germania Chemnitz gefeiert. Nach dem 2:2 dort hofft er nun auf eine Steigerung. Ob diese gerade gegen den noch ungeschlagenen Reichenbacher FC zu schaffen ist?

Trotz der 0:4-Niederlage nimmt der RFC aus dem Pokalduell gegen Regionalligist Chemie Leipzig viel für den Ligabetrieb mit. „Es war ein schönes Erlebnis. Der Fokus lag schon nach Abpfiff wieder auf den Punktspielbetrieb und damit auf die kommende Aufgabe in Treuen“, stellt Co-Trainer Stephan Joost klar, der Carlo Kästner (Urlaub) vertrat. Das unter dem Tribünendach bei den Fans angesichts des Superstarts von vier Siegen höhere Saisonziele als nur ein einstelliger Tabellenplatz diskutiert wurden, ist legitim. „Wir haben eine junge Truppe und ich gehe davon aus, dass wir vielleicht irgendwann auch mal in ein Loch fallen werden“, trat Joost schon am Sonntag auf die Euphoriebremse. Allerdings soll der Lauf natürlich im Vogtlandderby fortgesetzt werden, zumal die Favoritenrolle angesichts der Konstellation keiner leugnen kann und auch nicht will. Der RFC schreibt die besten Zahlen. Keiner hat bisher mehr getroffen (13-mal) und wenigere Gegentreffer (2) kassiert. Dagegen hat der FSV erst dreimal eingenetzt. Allerdings sind sich die Reichenbacher Verantwortlichen voll im Klaren darüber, dass sich die Treuener auf heimischem Rasen ganz anders als es der Tabellenunterschied vielleicht aussagt, präsentieren werden.

„Nach seinem Fehlstart hat sich der FSV etwas gefangen. Gegen den BSC Rapid schrammte er nur knapp an einen Zähler vorbei. Dann übernahm Silvio Wolter das Ruder und sorgte mit einem Unentschieden bei Germania schon einmal für den ersten Achtungserfolg. Diesen Punkt wollen die Treuener, da bin ich mir sicher, natürlich jetzt veredeln“, ist sich Kästner über die Schwere der kommenden Auswärtsaufgabe bewusst.

Personell können die Reichenbacher auf die Pokalelf zurückgreifen. Rosenmüller ist nach seiner Sperre gegen Leipzig wieder dabei. Peltsch und Klotz plagen sich mit muskulären Problemen herum. (frale/omh)

Menü schließen