Die Konsolen glühen wieder: Vogtland-Cup geht in die zweite Runde

Jan Zimmermann (rechts) und Nils Bauer (links) haben im vergangenen Winter erstmals den Vogtland-Cup im Online-Fußball ausgerichtet. Im Internet organisierten und übertrugen sie die Spiele des Wettbewerbs. In diesem Jahr ist der Modus ein anderer, wenn wieder circa 40 Mannschaften um die Online-Krone spielen.
Jan Zimmermann (rechts) und Nils Bauer (links) haben im vergangenen Winter erstmals den Vogtland-Cup im Online-Fußball ausgerichtet. Im Internet organisierten und übertrugen sie die Spiele des Wettbewerbs. In diesem Jahr ist der Modus ein anderer, wenn wieder circa 40 Mannschaften um die Online-Krone spielen. Foto: Ellen Liebner

Eigentlich hatten sich Jan Zimmermann und Nils Bauer als Initiatoren des ersten regionalen Onlinefußball-Wettbewerbs für dieses Jahr nicht wirklich etwas vorgenommen. Doch der Vogtländische Fußball-Verband animierte die beiden Amateurkicker, wieder ein Turnier zu organisieren.

Plauen.Am Ende streckte der 1. FC Rodewisch im vergangenen Jahr die Faust in die Luft, als das Finale im ersten Vogtland-Cup abgepfiffen wurde. In der Fußballsimulation Fifa 21 für die Playstation behielten die Rodewischer im Finale gegen den FSV Bau Weischlitz die Oberhand. Dritter wurde damals der Leubnitzer SV vor dem FSV Treuen.

Gut ein Dreivierteljahr ist seit dem Finale wieder vergangen. Wieder sitzen die Amateurfußballer in ganz Deutschland zu Hause und scharren mit den Hufen, endlich wieder kicken zu dürfen. Neben der Geselligkeit in einer Mannschaft und dem allgemeinen Sporttreiben ist es für jeden Fußballer auch ein großes Bedürfnis, die Farben des eigenen Vereins zu verteidigen und in der Öffentlichkeit zu vertreten. Diese Möglichkeit gibt es trotz Coronapause wieder für die vogtländischen Kicker. Denn nach der erfolgreichen ersten Auflage haben sich die beiden Fußballer Jan Zimmermann (VfB Plauen Nord) und Nils Bauer (FSV Bau Weischlitz) zusammen mit dem Vogtländischen Fußball-Verband dazu entschieden, einen Fußball-Wettbewerb in der virtuellen Welt auf die Beine zu stellen.

Bis zum 8. Januar können sich interessierte Fifa-Spieler anmelden und um den 2. Vogtland-Cup mitspielen. „Im vergangenen Jahr hatten wir 38 Mannschaften im Wettbewerb. Ich denke an diese Zahl werden wir wieder ungefähr herankommen. 17 Anmeldungen gibt es bereits. Wir würden uns freuen, wenn der Titelverteidiger 1. FC Rodewisch wieder ein Team stellt“, freut sich Jan Zimmermann auf die neue Runde.

Der Modus ist in diesem Jahr ein anderer. Wurde in der ersten Auflage ein Turnier komplett im K.o.-Modus absolviert, wird es diesmal eine Gruppenphase wie in der Champions-League in der Realität geben. „Die Gruppenphase soll zwei bis drei Wochen dauern. Dabei soll jeder einmal gegen jeden spielen. Danach geht es im K.o.-System weiter, wobei die Teilnehmer für die nächste Runde im Modus best-of-3 ausgespielt werden. Also muss man seinen Gegner zweimal schlagen, um in die nächste Runde zu kommen“, erklärt Zimmermann.

Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr zogen sich die beiden Initiatoren etwas zurück. Der letzte Anstoß, eine zweite Auflage ins Leben zu rufen kam dann vom Vogtländischen Fußball-Verband. „Die Initiative kam vom Geschäftsführer des Verbands, André Rabe. Nach einem Treffen mit ihm war schnell klar, dass wir das wieder durchziehen. Dank des VFV sind wir auch im Sponsoring viel breiter aufgestellt und können wirklich hochwertige Preise für die Sieger zur Verfügung stellen“, so Jan Zimmermann.

Schon beim 1. Fifa-Vogtland-Cup wurde der VFV auf die beiden Konsolen-Zocker aufmerksam. „Nach dem ersten Turnier wollten wir uns schon zusammensetzen. In den letzten Wochen haben wir nochmal intensiv darüber nachgedacht und waren sofort Feuer und Flamme für das Projekt. Also bin ich auf die beiden zugegangen und dann ging das alles relativ schnell, dass der 2. Vogtland-Cup auf die Beine gestellt war“, freut sich André Rabe, über die erneute Austragung.

Rabe habe zwar keinerlei Ahnung von den genauen technischen Abläufen, „aber ich will die beiden gern unterstützen.“ Somit gibt es mittlerweile große Sponsoren, die es zum Beispiel ermöglichen, dass der erste Platz einen kompletten Trikotsatz für die Mannschaft gesponsert bekommt. Aber auch viele andere hochwertige Sachpreise warten auf die Topteams des Turniers.

Der Vogtland-Cup ist zumindest eine Alternative in der komplett fußballfreien Zeit. „Normalerweise würden um diese Jahreszeit die vogtländischen Hallen voll sein und hunderte Fans das Hallenfußballturnier um den Freie-Presse-Pokal verfolgen“, weiß André Rabe. „Vielleicht ist das ein kleiner Ersatz.“

Immerhin 200 Zuschauer verfolgten im vergangenen Jahr das Finale des Vogtland-Cups vor dem Bildschirm. Jan Zimmermann und Nils Bauer übertrugen damals die Spiele live auf der Streaming-Plattform Twitch. Diesmal soll es aber anders ablaufen. „Wir selbst werden diesmal nichts übertragen, da wir auch gar nicht die Zeit wie beim letzten Mal haben. Entweder übertragen die Spieler selbst ihre Spiele, da mittlerweile wirklich viele Leute die technischen Möglichkeiten haben, dies zu tun, oder wir lassen das über Moderatoren laufen, die uns da unterstützen wollen“, erklärt Jan Zimmermann.

Interessierte Spieler und Vereine können sich per Mail an zinitv@web.de anmelden. Die Startgebühr beträgt 15 Euro. Nach der Anmeldung werden dem Teamleiter die genauen Abläufe übermittelt. „Das hat sich im vergangenen Jahr bewährt. Im Allgemeinen können wir gut auf dem Fundament des letzten Turniers aufbauen“, so Zimmermann, der wieder ein spannendes Turnier erwartet.

%d Bloggern gefällt das: