Das lange Warten auf den zweiten Sieg, Merkur muss nach Schneeberg, Mühltroff erwartet Lok Zwickau

Von Olaf Meinhardt
Reichenbach.Das Runde muss ins Eckige, sagt eine Fußballweisheit. Ganz so einfach, wie diese altbekannte Floskel klingt, ist es für den Reichenbacher FC in dieser Saison nicht. Nach zehn Spielen stehen nur elf Tore zu Buche. Das ist der schlechteste Wert der Staffel West der Fußball-Landesklasse. Doppelt so oft traf dagegen schon der kommende Gegner Oberlungwitzer SV, der als Neuling bisher eine gute Rolle spielt und sich ein komfortables Polster zur Abstiegszone geschaffen hat. Dennoch fährt der RFC am Sonntag mit dem festen Willen nach Oberlungwitz, auf dem dortigen Kunstrasenplatz endlich den Bock umzustoßen und den zweiten Saisondreier einzufahren.

Noch nie haben die Reichenbacher auf diesen in der Landesklasse so lange gewartet wie in dieser Saison. Zwar verloren sie in den vergangenen drei Runden unter dem neuen Trainer nicht, doch Punkteteilungen lassen sie im Tabellenkeller auf Dauer auf der Stelle treten. „Wir wissen um die Brisanz unserer Lage und die Wichtigkeit, Punkte zu sammeln. Wir haben aufmerksam das bisherige Abschneiden des Oberlungwitzer SV zur Kenntnis genommen. Der hat sich den Klassenerhalt auf die Fahnen geschrieben. Deshalb wird er sich wohl gerade gegen uns ins Zeug legen, um seinen Vorsprung nach unten zu vergrößern. Uns erwartet eine unangenehme Aufgabe, die wir aber meistern wollen. Wir gehen mit dem nötigen Respekt für den Gegner in die Partie. Dazu müssen wir aber auch das Tor treffen und dürfen vor allem hinten nicht die Ordnung verlieren“, sagt Trainer Carlo Kästner. Handlungsschneller im Kopf zu sein und im gegnerischen Strafraum präsenter – das fordert der Coach, um erfolgreich zu sein.

Fehlen werden die verletzten Rahm, Pascal Kästner und Tenner und sowie der erkrankte Schmelzer. Eventuell steht Student Axel Kühn zur Verfügung. Oberlungwitz hat vier seiner sechs Heimspiele gewonnen, nach Marienberg (21) auf eigenem Platz die zweitmeisten Tore (19) erzielt. Ergo: Der RFC wird sich im kalten November beim Neuling warm anziehen müssen.

Merkur muss nach Schneeberg

Im einzigen Samstagsspiel der Fußball-Landesklasse West läuft der SV Merkur Oelsnitz um 14 Uhr beim FC Concordia Schneeberg auf. Merkur ist nun seit fünf Begegnungen ohne Niederlage und Tabellenvierter. Die Schneeberger, in den vergangenen Jahren stets zu den Spitzenteams der Staffel zählend, gönnen sich gerade eine Auszeit. Drei Niederlagen hintereinander kassierten die Erzgebirger zuletzt und rutschten vom vierten auf den siebenten Rang ab. Vorige Saison verloren die Oelsnitzer allerdings in Schneeberg 2:3. (tgf)

Fußball – Mühltroff erwartet ESV Lok Zwickau

Pausa.Nach dem überraschenden 2:2 beim SV Merkur Oelsnitz am vergangenen Sonntag hat Landesklasse-Aufsteiger VfB Mühltroff am Sonntag Heimrecht. 14 Uhr empfangen die Fußballer von Trainer Thomas Pieles in Pausa den ESV Lok Zwickau. Die Westsachsen sind Tabellenzehnter und momentan weit entfernt von alter Stärke. Vergangenes Wochenende rangen sie nach zuvor vier Niederlagen am Stück dem Letzten Klaffenbach ein mühevolles 2:1 ab. Mühltroff, immer noch als Drittletzter auf einem Abstiegsplatz, dürfte nach dem Auftritt in Oelsnitz Selbstbewusstsein getankt haben. Schließlich trennt den VfB nur das Torverhältnis von einem Nichtabstiegsrang. (tgf)

0KOMMENTARE
Menü schließen