Auf dem Nord-Platz sind viele Tore garantiert

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrag veröffentlicht:8. Oktober 2021
  • Beitrags-Kategorie:Aktuelles
Von Olaf Meinhardt
Plauen.Die Fußball-Vogtlandklasse begeistert die Fans: 4,82 Tore fielen bislang im Durchschnitt pro Spiel. Vor allem auf dem Platz des VfB Plauen Nord müssen die Tornetze Schwerstarbeit verrichten. In drei Heimspielen gab es dort bereits 24 Treffer.

Nach einem spielfreien Wochenende greift auch der Ligafavorit VfB Schöneck wieder in das Geschehen ein. Wie schlägt sich dort der FSV Bau Weischlitz nach der deftigen Derbyniederlage aus der Vorwoche gegen Kürbitz?

SG Kürbitz – SSV Bad Brambach: Vor einem Jahr war Kürbitz punktlos Letzter. Der Gastgeber ist seit vier Spielen ungeschlagen. Mit breiter Brust nach dem deutlichen Derbysieg in Weischlitz (4:1) soll gegen den SSV die Erfolgsserie fortgesetzt werden. Bad Brambach hat seine Ergebniskrise gemeistert und will einen Zähler entführen.

SpVgg Heinsdorfergrund – VfB Lengenfeld: Alles andere als ein Sieg gegen Lengenfeld kommt für Heinsdorf nicht in Frage, will die Spielvereinigung nach zwei Niederlagen nicht in die untere Hälfte abrutschen. Lengenfeld kommt mit dem Schwung des zweiten Saisonsiegs. In der ersten Pokalrunde gewann der VfB an gleicher Stelle im Elfmeterschießen mit 4:3.

VfB Plauen Nord – VFC Adorf: Mit zwei Siegen sind die Plauener auf Rang zwei geklettert. Mit einem Dreier gegen Adorf soll der zweite Platz gefestigt werden. Wo der VFC derzeit steht, weiß er selbst nicht genau. Das letzte Duell auf dem Nord-Platz verlor Adorf 1:5.

Reichenbacher FC – SpVgg Grünbach-Falkenstein: Der RFC II hat sein Zwischenhoch in Lengenfeld beendet, während die SpVgg nach mäßigem Start Fahrt aufgenommen hat. Zweimal 1:1 trennten sich beide bisher in der Vogtlandklasse in Reichenbach. Ein Sieg glückte dem RFC II gegen seinen kommenden Gegner noch nie.

SV Wildenau – SG Stahlbau Plauen: Zu Hause hat Wildenau bisher zweimal gewonnen, verlor jedoch beide Auswärtsspiele. Jetzt kommt das sieglose Schlusslicht, bei dem sportlich schon früh die Lichter auszugehen scheinen. Es klemmt überall: die harmloseste Offensive (3 Tore), die wackeligste Abwehr (20). Bekommt Stahlbau noch die Kurve?

VfB Schöneck – FSV Bau Weischlitz: Die Frage in dieser Partie dreht sich nur um die Höhe der Weischlitzer Niederlage. Keiner wird den VfB auf dem Weg in die Vogtlandliga stoppen. Schöneck schreibt die Superlative der Spielklasse: schon 27 Mal getroffen und erst zwei Gegentreffer kassiert. Der FSV Bau muss er sich erst einmal nach unten orientieren.

Grün-Weiß Wernesgrün – SV Merkur Oelsnitz II: Die zweite Mannschaft des SV Merkur Oelsnitz gastiert zum allerersten Mal in Wernesgrün und hat bisher nur gegen Schöneck verloren. Wernesgrün kommt unten nicht vom Fleck, musste in den vergangenen fünf Begegnungen vier Niederlagen hinnehmen. Ein Unentschieden wäre diesmal eine gute Sache.

NEU AUF FREIEPRESSE.DE
%d Bloggern gefällt das: